Sonntag, 20. Januar 2013

Zwei helle Kometen 2013

Allgemeines
Dieser Blog soll über die aktuellen Entwicklungen bei den beiden potentiellen großen Kometen des Jahres 2013 informieren. In der GvA werden die Kometen sicher das Thema Nr. 1 werden. Im März/April wird Komet 2011 L4 PANSTARRS ein helles Objekt am Himmel werden. Im November könnte Komet 2012 S1 (ISON) noch erheblich heller werden.

Vorsicht
Kometenhelligkeiten sind nur sehr schwer vorherzusagen. Daher werden wir  hier ständig unsere Informationen updaten. Sicher werden beide Kometen so hell, dass sie für Amateurastronomen lohnende Objekte darstellen. Es wird auch spektakuläre Fotos geben, auch von GvA-Mitgliedern, die wir hier gerne zeigen können. Wer aber mit Medien und Öffentlichkeit zu tun hat, möge bitte etwas vorsichtig agieren. Ein groß in der Presse angekündigter Komet, der dann von normalen Menschen nicht gesehen werden kann, macht Astronomie nicht populärer. Abschreckende Beispiele hat es gegeben, z.B. Komet Kohoutek in den 1970ern und Komet Austin in den 1990ern. Hier werden wir die neuesten Helligkeitsprognosen diskutieren. Dennoch - gerade größere Kometen können etliche Größenklassen schwächer werden. Für den mit Teleskopen ausgestatteten Beobachter ist das kaum ein Problem - Otto Normalverbraucher guckt dann mangels Röhre in die Röhre.


Wann und wo?
Komet PANSTARRS:  Sollte der Konet wirklich hell werden, wird er ab Mitte März (13.3.2013) sehr tief am Abend in der Dämmerung zu sehen sein. Ein Ort mit einwandfreier Horizontsicht ist hierzu erforderlich. Der Komet klettert zwar immer höher, verliert aber voraussichtlich an Helligkeit. Die derzeitigen Prognosen sehen ihn Mitte März als ein Objekt 1. Größe, Anfang April soll er nur ungefähr  3. Größe haben.

Komet ISON: Diesen Kometen kann man sowohl vor als aus nach dem Perihel sehen, und  zwar am Morgenhimmel. Im Oktober könnte er Feldstecherhelligkeit erreichen, und ab Mitte November ein großer Komet sein. Dann verschwindet er am Tageshimmel. Aber derzeitige Helligkeitsprognosen deuten darauf hin, dass er so hell werden könnte, dass er auch am Tageshimmel bei guter Durchsicht gesehen werden kann. Am 28.11. passiert der Komet in sehr geringem Abstand die Sonne (knapp 2 Millionen Kilometer). Sollte er diese feurige Pasage überleben, steht er ab Anfang Dezember dann wieder vor nachtdunklem Himmel am Morgenhimmel, und er könnte noch zur Advents/Weihnachts/Sylvesterzeit 2013/2014 mit bloßem Auge sichtbar sein.

Auf dieser Seite werden wir die weitere Entwicklung verfolgen. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen