Freitag, 8. November 2013

Bisher keine Wende zum Guten

Auch 3 Wochen vor dem Periheldurchgang muss man ISONs Lichtkurve mit Stirnrunzeln betrachten. Die Helligkeitsschätzungen vom 5.-7.11. liegen alle im Bereich der 8. Größe.


Hier mal eine Darstellung der heliozentrischen Helligkeit (m-5*log delta) als Funktion von log r


Wie man deutlich sieht, ist der Fit nicht allzu schlecht. Es ergibt sich daraus eine Lichtkurve

m = 8.45 + 5 log delta + 4.23 log r

Gegenüber dem letzten Posting hier im Blog hat sich also kaum etwas geändert.

Welche Helligkeitsprognose ergibt sich daraus:
10.11.2013          8,0
15.11.2013          7,5
20.11.2013          6.9
22.11.2013          6.3
Maximalhelligkeit neben der Sonne am 27/28,11, ca. +1mag
2.12. 2013          5.6
6.12. 2013          5.9
10.12.2013         6.3
15.12.2013         6.4

Sichtungen mit dem freien Auge vor dem Perihel würden mich derzeit eher erstaunen. Vor dem Perihel halte ich das Jahrhundertkometszenario inzwischen für nahezu ausgeschlossen.

Ist noch Platz für ein Wunder? Ja, aber wenig. Wenn man mal von eimem heute eintretenden Knick in der Lichtkurve träumt - nach oben natürlich, was ist drin ?

N=4.23 --> N=10  22.11. 4.4                                          6.12: . 4.2 mag
N=4.23 --> N=15  22.11. 2.6                                          6.12.:  2.5 mag
N=4.23--> N=20:  22.11.: 0.8 mag                                  6.12.:   0.0mag

Kometen mit einem N von 20 hat es schon gegeben, wenngleich selten. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber die Grundhelligkeit von 8.0 und schlechter lässt eher befürchten, dass es einen Knick in der Lichtkurve nach unten geben könnte. Marsden machte mal eine N=20 - Prognose in einem IAUC. Es ergab sich eine Tageshimmelsichtbarkeit, und die Presse sprang auf den Zug auf. Auch damals gab es eine Jahrhundertkomet-Hype und Jahrhundertkomet-Bücher  Der Komet hieß Kohoutek. Der Rest ist Geschichte, and you have been warned.

Die einzige Resthoffnung besteht in einer unerwarteten Entwicklung nach dem Perihel. Die Prognose nach dem Perihel ist nämlich sehr kristallkugelbehaftet. Durch Fragmentierungsprozesse bei der Sonnenpassage könnten plötzlich die Karten in jeder Richtung neu gemischt werden. Der Komet könnte sich komplett auflösen oder aber plötzlich viel mehr Gas und Staub freisetzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen