Mittwoch, 27. November 2013

ISONS Sonnenpassage: Am Puls des Kometen

Komet ISON steht jetzt direkt neben der Sonne am Tageshimmel, und heute (27.11.) scheint er nicht so hell zu sein, dass man ihn (bereits?) vom Boden aus beobachten könnte. Aber von jedem Internetrechner aus ist SOHO jetzt aber gut sichtbar.

Der Komet ist nämlich soeben im Gesichtsfeld der C3-Kamera der Sonnensonde SOHO aufgetaucht.Hier mal ein Bild vom 27.11.2011, 4:30 UT. Die Sonne wird durch eine Scheibe abgedeckt, so dass man die Korona der Sonne und den Sternenhintergrund erkennen kann. Ein koronaler Masseauswurf ist erkennbar. Der Komet kommt aus der 4-Uhr-Position ins Gesichtsfeld herein. Der helle Stern in der 8-Uhr Position ist Antares. Aber es ist schon auffällig, dass man am Kometenkopf derzeit noch keine Bloomingspikes erkennt wie bei Passagen anderer heller Kometen nahe der Sonne - also scheint der Komet (jetzt noch?) nicht übertrieben hell zu sein.Diese Spikes kommen dadurch zustande, dass der CCD-Sensor an Bord von SOHO durch das gleißende Licht des Kometen übersättigt wird, und sehen wie Stacheln am Kometenkopf aus. Antares zeigt übrigens einen kleinen Spike.



Dies hier ist das neueste Bild, das sich ständig aktualisiert, sobald neue Bilder hereinkommen.   (Bildrechte ESA/NASA). Es lohnt sich also, heute, morgen und übermorgen öfter einmal reinzuschauen und das Geschehen zu verfolgen. Entwickeln sich Bloomingspikes? Den sonnennächsten Bahnpunkt erreicht ISON am 28.11. gegen 19:36 MEZ. Er passiert dann die Sonne in nur 1.8 Millionen km Entfernung (Sonnenradius: 700 000km).  Danach wird man genau verfolgen müssen, in welchem Zustand der Komet die Sonnenpassage überlebt. Bisher (27.11.2013, 8:30) scheint der Komet in den STEREO-Bildern immer noch heller zu werden. Wer einen Vergleich zu Komet Lovejoy (2011) ziehen will, findet HIER Vergleichsmaterial. Man kann erkennen, dass bei Lovejoy der Komet nach dem Perihel einen neuen Schweif aufbaut und dann deutlich heller wurde.


Bildrechte für beide Aufnahmen LASCO-SOHO Team / NASA / ESA.
Lovejoy zeigte vor allem nach dem Perihel eine massive Staubentwicklung. Darauf wird man bei ISON am 29. und 30.11. auf den SOHO-Bildern achten müssen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen