Dienstag, 19. November 2013

Komet Ison stabil bei 5. Größe

Nachdem der steile Helligkeitsanstieg vorbei ist, stabilisiert sich die Helligkeit nach den internationalen Schätzungen jetzt bei etwa 5. Größe
2013
Nov. 18.85, 5.2, -- (K. Yoshimoto, Yamaguchi, Japan, 8x42 binoculars);
     18.53, 5.4, 3' (Carl Hergenrother, Tucson, AZ, U.S.A., 10x50 binoculars);
     18.30, 5.5:, 2' (A. Amorim, Florianopolis, Brazil, 10x50 binoculars; alt. 10 deg; moonlight; clouds);
     18.29, 5.2, 8' (Jose G. de S. Aguiar, Campinas, Brazil, 11x80 binoculars);
     18.17, 5.4, 2' (Kazimieras Cernis, Vilnius, Zirmunai, Lithuania, 7x50 binoculars; alt. 9 deg);
     17.32, 4.7, 3' (M. Goiato, Aracatuba, Brazil, 20x100 binoculars; alt. 16 deg; clouds; twilight)
 
Ich vermute derzeit, dass der Komet in den kommenden Tagen als Objekt 3. Größe am Dämmerunshimmel verschwinden wird und dann Anfang Dezember etwa 2. Größe haben könnte.Er könnte am Tageshimmel im Perihel durchaus sehr hell sein. Es ist aber durchaus möglich, dass in Perihelnähe weitere Ausbrüche folgen und der Komet bei seiner Morgensichtbarkeit im Dezember doch noch ein großes Objekt wird. Oder dass er sich komplett auflöst. Bisher gibt es hierfür aber keine schlüssigen Anzeichen. Time will tell.

Ansonsten ist der Komet für den Astrofotografen sehr schön. Er hat einen netten Gasschweif von etwa 8 Grad Länge. 

Ein großes Problem für uns Norddeutsche ist derzeit die extreme Nebelwetterlage.Typisches Novemberwetter eben - entweder verhindern Wolken oder bei Hochdruckwetterlage Nebel und Hochnebel den Blick auf den Kometen.  Die Verteilung des Nebels lässt sich nachts im normalen Infrarot-Satellitenbild nicht sehen, wohl aber auf einer dafür vorgesehen Version von Eumetsat.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen