Mittwoch, 20. November 2013

Lichtkurve nach dem Ausbruch


Hier mal wieder eine Lichtkurve mit den Werten vor, während und nach dem Ausbruch.



Zwar hat der Ausbruch die Helligkeit hochgesetzt, aber zur Zeit und auch vor dem Ausbruch steigert sich die Helligkeit mit einer Rate, die UNTER der eines reflektierenden Körpers liegt.

m = 6.3 + 5 log delta + 3 log r

Wobei der Fit der Nach-Ausbruch-Helligkeiten natürlich sehr ungenau ist. Aber meine Meinung: Man braucht noch einen Ausbruch, sonst bleibt das ein netter Feldstecherkomet tief am Himmel in der Dämmerung. Dieses geringe N von 4 oder weniger, was wir schon vor dem Ausbruch hatten, zeigt eher, dass der Komet mit der Gas- und Staubproduktion nicht hinterherkommt, und das ist kein gutes Zeichen.

Bleibt die Lichtkurve so wie sie ist, würde der Komet als Objekt knapp 4. Größe am Morgenhimmel verschwinden, am Tageshimmel nicht in den negativen Bereich vorstoßen und auch im Dezember nicht heller sein als zur Zeit.

Würde tendenziell nach zwischenzeitlicher Ausbruchseuphorie wieder zu meiner "Jahrhundertkomet abgesagt" Meinung zurückkehren. Aber vielleicht ändert sich ja im Perihel was Grundlegendes, noch 1-2 Ausbrüche von der Sorte neulich können die Karten neu mischen.

Mit nebelfreiem Wolkengruß

Hartwig

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen