Sonntag, 3. November 2013

Sorgen um ISON

Mit Stirnrunzeln verfolgen wir derzeit Komet ISON. Es lässt sich nicht wegdiskutieren - seine Helligkeit entwickelt sich eher schleppend. Die meisten Schätzungen sehen ihn bei ca. 9. Größe und schwächer, nur wenige sind etwas optimistischer. Ich habe einmal die visuellen Helligkeitsschätzungen der letzten 1.5 Monate einmal zu einer Lichtkurve  zusammengestellt, und die sieht so aus:


Je nachdem, welche der Schätzungen man verwendet, ergeben sich danach folgende Helligkeitsformeln
m=8.44 + 5log delta + 4.31 log r
m= 8.23 + 5log delta + 5.56 log r
Ein N von 5 würde bedeuten, dass der Komet sich fast wie ein reflektierender Körper verhält und bei Annäherung an die Sonne nicht an Helligkeit zulegt. 

Eine andere Sache macht ebenfalls Sorgen: Inzwischen ist die Grundhelligkeit so sehr abgesackt, dass sie bei 8.23 bzw. 8.44 liegt. Damit bleibt der Komet unter der Faustregel, die der amerikanische Kometenguru John Bortle einmal aufgestellt hat: Kometen, die der Sonne sehr nahe kommen und die schwächer sind als 8.0, überlegen das nicht, sondern zerlegen sich bereits auf dem Weg zur Sonne.

Wenn sich der Komet so verhält, wie es derzeit den Anschein hat, wird er an um den 23.11. als Objekt 6.Größe in der Dämmerung verschwinden und Anfang Dezember als Objekt 5. Größe wieder erscheinen.

Noch gibt es eine Resthoffnung: Es hat Ausnahmen von John Bortles Regel gegeben, und außerdem waren die Helligkeitsschätzungen  bis Anfang November  gestern durch den Vollmond gestört und schwanken auch sehr stark. Kann sein, dass sie systematisch zu schwach sind. Fotografisch sieht der Komet immer noch sehr schön aus, was zumindest nach etwas Aktivität aussieht. Irgendwie passen die schönen Bilder nicht zum müden Helligkeitsverlauf.  Die kommende Woche wird entscheiden, ob der Komet komplett floppt oder um den 20.11. zumindest ein netter Anblick wird. Ich würde aber langsam empfehlen, sich den Kometen JETZT anzugucken - so lange er noch existiert. In jedem Fall bleiben wir dran am "Puls" des Jahrhundertkometen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen